Transgender World – Oder wie klein und gefährlich kann meine Welt werden?

Hallo liebe*r Besucher*in,

heute schreibe ich diesen Artikel, weil ich langsam wirklich Angst bekomme. Ich bekomme wirklich eine wahnsinnige Angst vor dem, was aktuell überall, vor allem aber in Amerika, in den USA passiert.

Jeden Tag höre oder lese ich von wieder einem neuen Anschlag auf die Menschenwürde oder von einem neuen, schlimmeren Auswuchs der Menschenfeindlichkeit. Und ich spreche hier nicht von Krieg und Zerstörung in den Dritte-Welt- oder den arabischen Ländern. Ich spreche von groben Menschenrechts-Verstößen gegen alles was sich außerhalb der Geschlechternorm empfindet oder alles, was nicht in das altbackene, homo- und transphobe Bild eines Donald Trump oder eines Recep Tayyip Erdoğan passt.

Ganz aktuell las ich heute den Titel Arkansas could make it ‘illegal to be transgender’ this week was so viel bedeutet wie das Arkansas gerade darüber abstimmt, ob das Leben als Transgender illegal werden könnte oder nicht.

Als sei es noch nicht genug, das junge Transmädchen oder Transfrauen von transphoben Mobs totgeprügelt werden (hier, hier oder auch hier), nein man muss den Trans*Personen auch das sonstige Leben nebenbei zur Hölle machen, anstatt sie gesondert zu schützen.

So werden jungen Trans*Menschen wie zum Beispiel der junge, erfolgreiche Wrestler Mack Beggs dazu genötigt nur gegen Mädchen seines Alters zu kämpfen (hier oder hier) anstatt mit den Jungs, nur weil er irgendwann einmal eben in einem Mädchenkörper zur Welt gekommen war. Natürlich gewann er die Kämpfe.

Texas erließ ein Gesetz, das Lehrer dazu zwingt, junge Trans*Schüler oder Schüler, deren sexuelle Orientierung von der “Norm” abweicht (schwul, lesbisch, etc) ohne deren Wissen, geschweige denn ohne deren Einverständnis, bei deren Eltern oder Erziehungsberechtigten zu outen.

Ein Acht Jahre alter Transjunge wurde aus seiner Pfadfinder-Gruppe geschmissen, weil er trans ist.

Es werden wahllos zig Menschen in einer Bar getötet, weil sie schwul sind.

North Carolina erließ schon vor einiger Zeit die sogenannten “Bathroom Bill“, die besagt das man nur noch auf die Toilette gehen darf, die dem Geburtsgeschlecht entspricht.

Es gibt noch viele, sehr viele weitere Beispiele von Menschenfeindlichkeit und dem Ignorieren von Menschenwürde. Da ich aber nur begrenzt Zeit habe und dies auch nur ein kleiner Blog ist, möchte ich Dich nicht mit weiteren hundert solchen Geschichten und dazugehörigen Links langweilen.

Wir alle, völlig egal ob hetero, weiß, männlich, weiblich, Kind, Transgender, Transvestit, Mexikaner, Chinese, Muslime, homosexuell, bisexuell oder auch asexuell, ob Papst, Bischof oder Dieb, egal ob Hutträger oder Bartträger, völlig egal ob mit Zopf oder ohne und auch völlig egal ob eine Frau nun Brüste hat oder nicht, ein Kerl nen Schwanz zwischen den Beinen hat oder nicht ….. wir alle wissen was Gut und was Böse ist, was rechtens oder nicht rechtens ist. Und wir alle wissen, was Menschenwürde ist und……  offensichtlich wissen wir alle auch, wie man sie am besten so richtig kaputt machen kann.

Lasst uns doch einfach einmal ein Zeichen setzen und uns alle an den Händen halten. Lasst Donald Trump oder Erdoğan doch einfach mal ins Leere laufen und ruft zur Anarchie auf, was solche oder ähnliche Menschenrechtsverstöße angeht!

Lasst die Hetzer hetzen, die Lästerer lästern, die Nazis braunen Dunst ablassen und lasst Trump und Erdoğan ihre kranken Ideen spinnen.

Aber stellt Euch endlich dagegen, tut etwas dagegen, wehrt Euch und steht auf. Haltet zusammen wie ein Mann oder eine Frau und sprecht mit einer Stimme gegen diesen Menschenhass, gegen diese verabscheuungswürdige Behandlung von Trans*Personen, steht auf und schreit es ihnen ins Gesicht, wie hässlich sie sind und wie krank ihre Ideen sind!

#standupandfight #stophomophobia #transgirl #tgirl

.

Geschrieben von Christin Löhner, 30.03.2017

.
(Dieser Beitrag kann sehr gerne geteilt werden, in andere Sprachen übersetzt werden und weiter geteilt werden!)

.

.

.

.

.

.

Print Friendly, PDF & Email
Über Christin Löhner 114 Artikel
Christin Löhner ist selbst eine Frau mit transsexueller Vergangenheit. Vergangenheit deshalb, weil sie sämtliche Operationen hinter sich hat und ganz im weiblichen Körper angekommen ist. Sie ist die Gründerin und Leiterin der einzigen Selbsthilfeinitiative zum Thema Transsexualität im Bereich Hegau, Schwarzwald-Baar-Kreis, Allgäu und Bodenseekreis, der Trans* SHG Hegau. Sie ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität e.V. und begleitet und berät weit über hundert transsexuelle Menschen Deutschland weit mit Tipps und Infos zum Passing, zur Rechtslage, zum Transsexuellengesetz, den Operationen, sowie Mode- und Stilberatung und Makeup-Workshops. Durch ihre Arbeit und ihr soziales Engagement, ihre Vorträge und Seminare zum Thema geschlechtliche Vielfalt, Transsexualität, Transphobie, Toleranz, Mobbing und Diskriminierung an Unis, Schulen und sozialen Einrichtungen, versucht sie sich für ihre Mitbetroffenen einzusetzen und stemmt sich vehement gegen Ungerechtigkeit, Mobbing und Diskriminierung. Auch mit Dokumentationen im Fernsehen, Zeitungen und Radio setzt sie sich immer wieder für die Rechte von transsexuellen Menschen ein und klärt die Öffentlichkeit über dieses Thema auf. Bloggerin, Webentwicklerin, Linux- und Serveradmin, Coffee Junkie, Trans*Beraterin, Trans*Begleiterin, Transgender, Transfrau, MzF

Ersten Kommentar schreiben

Kommentar verfassen